Ein Grund für den Erfolg des Open-Source-Projek­tes WordPress stellt die große Commu­nity dahin­ter dar. Entwick­ler von Plugins oder Themes für WordPress stellen ihre Erwei­te­run­gen anderen Usern z.T. kosten­los zur Verfü­gung. In diesem Tutorial werde ich dir erklä­ren, wie du ein Plugin für das CMS (Content Manage­ment System) WordPress für deine Seite instal­lie­ren kannst.

WordPress Plugins erlau­ben es dir, die Funktio­na­li­tät deiner WordPress-Seite enorm zu erwei­tern, indem nützli­che Features der Standard-Instal­la­tion hinzu­ge­fügt werden. Wenn du vorhast eine neue WordPress-Seite aufzu­set­zen, ist es daher wichtig zu wissen, wie Plugins instal­liert werden. Die gute Nachricht vorweg, es ist ein relativ einfa­ches Unter­fan­gen.

Du hast die Wahl zwischen 3 alter­na­ti­ven Wegen, wie Plugins für WordPress instal­liert werden können. Im Folgen­den werde ich dir detail­liert jeden einzel­nen Weg genau aufzei­gen. Die automa­ti­sche instal­la­tion ist die einfachste Art, gefolgt vom ZIP-Upload und mittels einem FTP-Client:

  1. WordPress Plugins automa­tisch instal­lie­ren
  2. WordPress Plugins manuell instal­lie­ren: ZIP-Upload
  3. WordPress Plugins mit einem FTP-Client instal­lie­ren

WordPress Plugin Installation - Anleitung

1. WordPress Plugins automa­tisch instal­lie­ren

Plugins durch die Suche im Plugin-Verzeich­nis des Dashboards von WordPress instal­lie­ren

Die einfachste Art Plugins zu instal­lie­ren funktio­niert über das „WordPress Plugin Verzeich­nis“ (Plugin Direc­tory), welches direkt über das Dashboard (Admin Panel) von deiner WordPress-Seite aufge­ru­fen werden kann.

  1. Logge dich zuerst auf deiner WordPress-Seite ein: z.B.: www.deinewpseite.de/wp-admin/
    Admin Anmeldefenster - WordPress Plugin automatisch installieren
  2. Nachdem du dich erfolg­reich einge­loggt hast, befin­dest du dich im sog. Dashboard von WordPress. WordPress Plugin automatisch installieren - Dashboard WordPress deutsch
  3. Auf der linken Spalte den Menüpunkt „Plugins“ auswäh­len und anschlie­ßend „instal­lie­ren“ ankli­cken.WordPress Plugin automatisch installieren - Plugin Untermenue installieren klicken

Darauf­hin öffnet sich ein Fenster mit einer Auflis­tung von Plugins (das sog. WordPress Plugin Direc­tory). Sämtli­che hier aufge­lis­te­ten Programm sind kosten­los und entspre­chen den WordPress-Vorga­ben.

  1. Im Suchfeld rechts oben („Plugins suchen“) kann ein „Schlüs­sel­wort“ einge­ge­ben werden, wonach die Plugins gefil­tert werden sollen. Infol­ge­des­sen wird eine entspre­chende Treffer­liste angezeigt.WordPress Plugin automatisch installieren - Plugin Directory einbinden WordPress deutsch
  2. Das gewünschte Plugin auswäh­len und auf „Instal­lie­ren“ klicken. WordPress lädt das Plugin herun­ter.
  3. WordPress fragt ob das Plugin wirklich instal­liert werden soll. Nach deiner Bestä­ti­gung beginnt WordPress mit der Instal­la­tion.6. Schritt WordPress Plugins installieren
  4. Abschlie­ßend auf „Aktiviere dieses Plugin“ klicken, um die neue Erwei­te­rung auch aktiv nutzen zu können.WordPress Plugin automatisch installieren - Plugin aktivieren deutsch

Das war es schon! Das gewünschte Plugin wurde herun­ter­ge­la­den und durch die Aktivie­rung zur Verwen­dung auf deiner WordPress-Seite freige­ge­ben.

2. WordPress Plugins manuell instal­lie­ren

ZIP-Datei hochla­den: Third-party Plugins durch das manuelle Uploa­den im Dashboard von WordPress instal­lie­ren

Angenom­men du bist auf der offizi­el­len Plugin Direc­tory von WordPress nicht fündig gewor­den und würdest gerne ein kosten­pflich­ti­ges Plugin manuell instal­lie­ren. Solche Premium-Plugins werden entwe­der auf den jewei­li­gen Entwick­ler-Websei­ten zum Download angebo­ten, oder auf großen Markt­plät­zen wie Codecan­yon von Envato.

Aber keine Sorge, das Herun­ter­la­den des gewünsch­ten Plugins war bereits der schwie­rigste Part.

Schritt 1–3 sind die selben, wie die bei der Instal­la­tion durch die Suchfunk­tion im Plugin-Verzeich­nis von WordPress.

  1. Logge dich auf deiner WordPress-Seite ein: z.B.: www.deinewpseite.de/wp-admin/Login WordPress - Plugins hochladen installieren
  2. Nachdem du dich einge­loggt hast, befin­dest du dich im Dashboard-Menü von WordPress.Dashboard WordPress German - Plugins installieren Tutorial
  3. Auf der linken Spalte den Menüpunkt „Plugins“ auswäh­len, anschlie­ßend „instal­lie­ren“ ankli­cken.Plugins installieren klicken Anleitung fuer WordPress Plugin
  4. Anstatt das Suchfeld zu nutzen, klickt man oben auf die den Button „Plugin Hochla­den“.WordPress Verzeichnis - Plugin hochladen - WordPress - Plugins einbinden
  5. Anschlie­ßend öffnet sich ein Fenster. Hier kannst du die gewünschte Datei, welches du zuvor herun­ter­ge­la­den hast, von deinem Rechner in WordPress manuell hochla­den. Dafür musst du „Datei auswäh­len“ ankli­cken.Upload ZIP-Datei WordPress - Third Party Plugins Installieren
  6. Navigiere nun in das Verzeich­nis mit dem Plugin (ZIP-Format) das du instal­lie­ren möchtest, markiere es und klicke auf „Öffnen“ (hier das Auswahl­fens­ter bei einem Mac).Plugin auswaehlen und oeffnen - Plugins installieren WordPress ZIP Format
  7. Jetzt auf „Instal­lie­ren“ klicken.ZIP Plugin installieren anklicken - Plugin installieren WordPress
  8. Abschlie­ßend auf „Aktiviere dieses Plugin“ klicken, um die neue Erwei­te­rung nutzen zu können.

Nach Upload das Plugin aktivieren WordPress - Anleitung WordPress Plugins installieren


Geschafft! Du hast dein Plugin manuell instal­liert!

3. WordPress Plugins mit einem FTP-Client instal­lie­ren

Diese Methode zum instal­lie­ren von Plugins für WordPress ist etwas umständ­li­cher. Solltest du zuvor noch kein Plugins instal­liert haben, würde ich dir eine der voran­ge­gan­gen zwei Alter­na­ti­ven empfeh­len.

Voraus­set­zun­gen:

a) Download eines FTP-Clients: Für Windows empfiehlt sich z.B. WinSCP oder FileZilla für einen Mac.
b) Du benötigst die Zugangs­da­ten deines Hosts, um via FTP auf deine WordPress-Instal­la­tion zuzugrei­fen.

  1. Nachdem du den Zugang mit deinem FTP-Client einge­rich­tet und eine Verbin­dung aufge­baut hast, navigiere in das Plugin-Verzeich­nis von WordPress. Dieses befin­det sich unter: /wp-conten­t/p­lug­ins/FileZilla WordPress Plugin installieren - FTP
  2. Lade nun die Plugin-Datei im ZIP-Format in den Ordner hoch.

Damit ist das Plugin in deine WordPress-Seite übertra­gen und instal­liert worden. Es muss aber noch aktiviert werden.

  1. Logge dich auf deiner WordPress-Seite ein: z.B.: www.deinewpseite.de/wp-admin/)FTP Plugin installation WordPress Tutorial - Login Anmeldung WordPress
  2. Nachdem du dich einge­loggt hast, befin­dest du dich im Dashboard-Menü von WordPress.FTP Plugins installieren Anleitung - Dashboard WordPress
  3. Auf der linken Spalte den Menüpunkt „Plugins“ auswäh­len. Rechts sollte das neue Plugin jetzt aufge­lis­tet sein. (Falls du bereits zuvor einge­loggt warst, aktua­li­siere die Seite).WordPress Plugin Installieren - Filezilla WinSCP
  4. Klicke unter­halb vom Namen des Plugins auf „Aktivie­ren“ um den Instal­la­ti­ons­vor­gang abzuschlie­ßen. Bereits aktive Plugins sind zur besse­ren Unter­schei­dung bläulich hinter­legt. WordPress Plugin Installieren FTP - Tutorial WinSCP FileZilla

 

Was du nach der Instal­la­tion von WordPress Plugins noch beach­ten solltest

Die Einstel­lun­gen

Schaue nach den Einstel­lun­gen des Plugins: Je nach Plugin können dessen Einstel­lun­gen an unter­schied­li­chen Stellen des WordPress Dashboards unter­ge­bracht worden sein. Manche verber­gen sich unter dem Menü „Einstel­lun­gen“, andere wiederum kreieren in der linken Spalte des Dashboards einen neuen Menüein­trag. Oft sind die Einstel­lun­gen mit einem Klick unter dem Namen des jewei­li­gen Plugins in der Plugin-Übersicht abruf­bar.

Kompa­ti­bi­li­tät überprü­fen

Um die Funktion deiner Webseite sicher­zu­stel­len, solltest du kurz kontrol­lie­ren, ob nach der Instal­la­tion eines Plugins auch weiter­hin alles funktio­niert.

Dir ist es nun möglich WordPress Plugins auf drei unter­schied­li­che Wege für deine WordPress-Seite zu instal­lie­ren. Damit hast du das Wissen erlangt, deine Website mit neuen Funktio­nen zu erwei­tern und den eigenen Vorstel­lun­gen nach anzupas­sen.

Es gilt das WordPress-Motto: „There is a Plugin for that.“