❯ ZUM LEXIKON

Defini­tion

Bei der OffPage Optimie­rung handelt es sich um den Aufbau der Reputa­tion einer Webseite.

Dies kann weniger durch Änderun­gen an der Webseite selbst gesche­hen, wie es bei der OnPage Optimie­rung der Fall ist. Statt­des­sen wird die Reputa­tion einer Seite haupt­säch­lich von den Backlinks bestimmt. Das sind Links, die von einer anderen auf die eigene Webseite zeigen. Mit hoher Wahrschein­lich­keit fließt diese Linkpo­pu­la­ri­tät bei Suchma­schi­nen wie Google mit einem beträcht­li­chen Stellen­wert in das Ranking ein. Seit Dezem­ber 2010 wird vermu­tet, dass Social Signals, also die Erwäh­nung einer Webseite auf sozia­len Netzwer­ken oder in Blogs (Social Media), gering­fü­gig das Ranking beein­flus­sen. An erster Stelle steht aller­dings noch immer das Linkbuil­ding, mit dem ein möglichst großes Netz aus Empfeh­lun­gen von anderen Websei­ten über Backlinks erarbei­tet wird.

Zur Übersicht aller On- und OffPage-Fakto­ren.

Linkbuil­ding für die OffPage Optimie­rung

Der Linkauf­bau beschreibt den Aufbau von einer Menge an quali­ta­tiv hochwer­ti­gen und themen­re­le­van­ten Backlinks zur Verbes­se­rung des Rankings einer Webseite.

Quanti­ta­tive Fakto­ren

Generell gilt, je mehr Backlinks auf eine Seite zeigen, desto höher ist ihre Popula­ri­tät. Um dies zu errei­chen gibt es grund­sätz­lich mehrere Metho­den. Nach Aussa­gen von Google ist die beste Methode, einfach nichts zu tun. Sobald der Content einer Webseite einen Mehrwert für die User darstellt, werden die Nutzer die besuchte Seite in Form eines Backlinks auf der eigenen Webseite weiter­emp­feh­len. Von anderen Metho­den, wie rezipro­ker Linktausch, Blog Kommen­ta­ren, Linkkauf oder Einträ­gen in Webka­ta­lo­gen wird eher abgera­ten, da unnatür­lich generierte Links gegen die Google-Richt­li­nien versto­ßen. Durch diverse Updates des Algorith­mus versucht Google, diese Metho­den zu erken­nen und gegebe­nen­falls abzustra­fen. Die quanti­ta­ti­ven Fakto­ren geben also einen Überblick über den Verlin­kungs­grad einer Webseite und damit auch über ihre Popula­ri­tät. Durch die Anfäl­lig­keit dieser Metho­den für Manipu­la­tion ist die Quanti­tät als Bewer­tungs­kenn­zahl aller­dings nicht ausrei­chend.

Quali­ta­tive Fakto­ren

Um die Backlinks, die auf eine Webseite zeigen, richtig zu inter­pre­tie­ren und zu bewer­ten beurtei­len Suchma­schi­nen auch die Quali­tät dieser Links. Um eine angemes­sene Quali­tät zu errei­chen, müssen einige Dinge beim Setzen des Links beach­tet werden.

  • Ein wichti­ger Punkt ist die Themen­re­le­vanz. Beson­ders Google’s fortge­schrit­te­ner Algorith­mus erkennt schnell, ob die verlin­ken­den Websei­ten einen thema­ti­schen Bezug zur Zielweb­seite haben. Fehlt der inhalt­li­che Zusam­men­hang im Kontext, so kann dies zu einer schlech­te­ren Bewer­tung des Links führen.
  • Der Anchor Text, auch Linktext genannt, ist der klick­bare Teil eines Hyper­links und ist somit ein weite­res ausschlag­ge­ben­des Krite­rium. Wenn eine Webseite beispiels­weise mit dem Linktext “Super Webseite” verlinkt wird, kann die Suchma­schine keinen Bezug zum Ziel des Hyper­links herstel­len. Hier wird geraten, im Linktext ein Keyword oder eine Begriffs­kom­bi­na­tion anzuwen­den, über welches die Zielweb­seite gefun­den werden möchte.
  • Außer­dem relevant ist die Position des Links auf der Webseite. Am höchs­ten werden vermut­lich die Links bewer­tet, die sich direkt im Content in einem inhalt­li­chen Zusam­men­hang befin­den. Backlinks, die im Header oder in der Naviga­tion der Webseite platziert sind, werden demnach schlech­ter bewer­tet.
  • Noch zu beach­ten ist, dass Links, die das rel=”nofollow” Attri­but beinhal­ten, eher wertlos für die verlinkte Zielweb­seite sind, da die Crawler der Suchma­schi­nen diesen Backlinks nicht folgen müssen und es vermut­lich auch nicht tun.
  • Ein zu schnel­ler Linkauf­bau, welcher zum Beispiel durch oben genannte Metho­den wie den Linkkauf zustande kommt, sollte vermie­den werden. Hierdurch entsteht höchst­wahr­schein­lich ein unnatür­li­ches Linkpro­fil, welches von Suchma­schi­nen erkannt und abgestraft wird.