Definition

Modrewrite, auch Mod Rewrite bzw. mod_rewrite (dt.: Modul zum Umschreiben), ist ein Softwaremodul für den Apache Webserver, mit dem nach festgelegten Regeln Internetadressen bzw. URLs (Uniform Ressource Locator) umgeschrieben werden können. So lassen sich mit Modrewrite beispielsweise Links mit vielen Parametern, die auf dynamische Webseiten verweisen, in statisch erscheinende Links (wie bei HTML-Dokumenten) umschreiben. Modrewrite bildet somit auch ein wichtiges Element im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung, da Suchmaschinen Parameter nur begrenzt auslesen können und dynamische Links deshalb weniger leicht indexiert werden können als statische.

 

Möglichkeiten mit Mod Rewrite

Mit dem Modul mod-rewrite können viele Serveraufgaben bearbeitet werden bzw. die Voraussetzungen für Umleitungsaufgaben. Die Regeln werden z.B. in der htaccess-Datei hinterlegt. Das Umlaut Handling ist nur eine der vielen Möglichkeiten des mod-rewrite.

 

Hier eine kurze Übersicht über gängige Möglichkeiten:

Erzeugen von SEF-URLs

Über den Rewrite-Engine lassen sich dynamische URLs SEO- und nutzerfreundlich umschreiben.

Beispiel:

  • dynamische URL:
www.beispiel.de/kat.php?typ=wiki&typ2=seo
  • SEF-URL nach mod-rewrite:
www.beispiel.de/wiki/seo

 

Erzeugen von Umleitungen auf andere URLs

Im Rahmen des 301-Redirects wird z.B. sichergestellt, dass nur eine Website-Version in den Index der Suchmaschinen gelangt.

Beispiel:

http://beispiel.de

wird permanent umgeleitet auf

http://www.beispiel.de

Spamzugriffe ausschließen

Zugriffe bestimmter Websites lassen sich über das Aussperren vordefinierter IP-Adressen verhindern.

 

Gängige Regeln

  • Mit folgendem Befehl wird das Modul eingeschaltet:
RewriteEngine on
  • So kann eine .php-Datei als .html ausgegeben werden:

RewriteEngine on RewriteRule ^(.*).html$ $1.php

=>schreibe alle URLs mit einer php-Endung in URLs mit html-Endung um.

Aufschlüsselung der Regel:

^     bezeichnet den Anfang einer URL
(.*)  ist ein Platzhalter für beliebige Zeichenfolgen innerhalb einer URL
$     am Ende: das Ende einer URL
$     am Anfang: neue Zeichenkette
  • So wird aus einer dynamischen eine statische URL:
RewriteEngine on
 RewriteRule ^seite_([0-9]+).html$ seite.php?id=$1
 =>ruft der User seite_5.html auf, wird diese URL intern in seite.php?id=5 umgewandelt.

 

Das Ergebnis dieser Umschreibung wäre:

www.domain.de/seite_5.html

wird zu

www.domain.de/php?id=5

umgeschrieben.

 

Mod Rewrite und SEO

Grundsätzlich können mit Hilfe des Moduls Mod Rewrite dynamische URLs als „sprechende“ URLs umgeschrieben werden. Vielfach wird in der SEO-Szene diskutiert, ob diese Manipulation der URL zu besseren Rankings führen kann. Die Befürworter dieser These gehen davon aus, dass die URL selbst ein Rankingfaktor ist. Allerdings fehlen für die Praxis eindeutige Belege, welche diese These stützen. Dennoch lässt sich ein indirekter Effekt auf die Suchmaschinenoptimierung vermuten. Denn User können anhand einer SEF-URL vor dem Klick erahnen, welcher Seiteninhalt sie erwartet. Die userfreundliche URL dient demnach zur Vertrauensbildung und auch als Klickanreiz. Haben zwei Internetnutzer z.B. die Wahl zwischen einer dynamischen, für Laien oft kryptischen URL und einer optimierten Webadresse, werden sie wahrscheinlich zu letzterer tendieren.

Über das rewrite-Modul können auch Anfragen umgeleitet werden. Vielfach nutzen SEOs dieses Verfahren, um Keyworddomains auf das Hauptprojekt dauerhaft umzuleiten. Dadurch soll das Hauptprojekt besonders für ein bestimmtes Nebenkeyword gestärkt werden. Redirects werden jedoch häufig von Suchmaschinen nicht als relevant eingestuft. Im Extremfall wird diese Praxis sogar als Manipulation der Suchergebnisse interpretiert. Wenn kein anderer Grund vorliegt, z.B. die kurzfristige Verwendung einer eingängigen Webadresse für Werbezwecke, sollten Redirects nur dazu verwendet werden, um doppelte Inhalte zu vermeiden.